News

Be A TriGirl - das Projekt, das Frauen-Triathlon stärkt

Am 24. Juli treten erstmals 28 Frauen beim Triathlon in Bütgenbach an. Und Mobitec unterstützt sie! Wir treffen Flore Hastir, die das Projekt “Be A TriGirl” ins Leben gerufen hat.

Alles begann mit einem Post auf Facebook, der am 31. März veröffentlicht wurde:

„Viele Frauen würden insgeheim gerne einen Triathlon machen, trauen sich aber nicht.

Sie denken oft, dass es eine unüberwindbare Prüfung ist, dass sie nicht das nötige Niveau oder zu wenig Kenntnisse über diesen Sport haben. Darauf folgt meist das Problem der richtigen Ausrüstung und des Budgets oder wie die Trainingsbelastung sich auf ihr Leben auswirken könnte. Die fast ausschließlich männlichen Trainingsclubs erhöhen die Eintrittsangst zusätzlich… Es gibt viele Hürden, die sie daran hindern, es zu versuchen.

Hochmotiviert, diese Frauen zu unterstützen, starten wir ein Projekt zur Förderung des Frauen-Triathlons. Das Ziel ist es, dass sie den Triathlon in seiner wahren Freude entdecken können, den Mythos begraben und einen neuen Blick auf diese Sportart erlangen.

Das Ziel in diesem Jahr: Maximal motivierte und trainierte Frauen zum Bütgenbach Sprint Triathlon (750 m Schwimmen – 21,8 km Radfahren – 5 km Laufen) mitbringen!”

 

Bildnachweis:  Elisabeth Panepinto

 

Und nur wenige Wochen später erschienen bereits 28 Frauen zum Schwimmen, Laufen und Rad fahren an ihrem ersten Vorbereitungstag im Olympia-Schwimmbad Seraing und dem Velodrom Alleur. Einen Tag danach telefonierten wir mit Flore Hastir, der Initiatorin des Projekts.

Mobitec: Was geschah nach der Veröffentlichung dieses ersten Posts auf Facebook?

Flore Hastir: Die Begeisterung war groß! Direkt, nachdem ich die Basis-Informationen gepostet hatte, erhielt ich Dutzende von Nachrichten und Fragen. Mehrere Kandidaten wollten wissen, welches Niveau erforderlich ist und ob sie fähig wären, am Projekt und dem Triathlon teilzunehmen.

Mobitec: Die Resonanz entsprach also deinen Erwartungen?

Flore Hastir: Absolut! Mit der französischsprachigen Triathlonliga, die das Projekt unterstützt, haben wir zunächst ein Limit von 20 Teilnehmern festgelegt. Wir wollten mit dieser Anzahl den geselligen Aspekt bewahren und die Teilnehmer bestmöglich beraten können. Außerdem ist dies ein Pilotprojekt, daher waren wir uns nicht sicher, was uns erwarten würde.

Aber aufgrund der hohen Nachfrage und dank zusätzlicher Unterstützung, konnten wir die Teilnehmerzahl auf 28 expandieren. Dank der Sponsoren, darunter auch Mobitec, konnten wir die finanziellen Hürden wie den Preis der Startnummer, die Lizenz und die Investition in die Ausrüstung für die Teilnehmer absichern.

Mobitec: Welche Erfahrungen haben die aktuellen Teilnehmer?

Flore Hastir: Es ist eine sehr abwechslungsreiche Truppe! Manche haben schon in jungen Jahren Sport getrieben und wollen nun – nach der Geburt der Kinder – wieder fit werden. Andere praktizieren bereits eine oder zwei Disziplinen regelmäßig und möchten die dritte ausprobieren.

Mobitec: Wie sind die Rückmeldungen nach diesem ersten Schulungstag?

Flore Hastir: Unsere TriGirls sind sehr, sehr motiviert und begeistert! Vor allem beim Coaching haben wir tolles Feedback bekommen: Die Teilnehmer haben nicht erwartet, von so viel persönlicher Beratung zu profitieren. Zudem herrscht eine sehr gute Gruppendynamik. So wurden sofort Whatsapp-Gruppen gegründet, um gezielte Trainings außerhalb unserer Kurse zu organisieren.

Mobitec: Und was hast du persönlich bisher aus diesem Projekt mitgenommen?

Flore Hastir: Ich bin begeistert von der Erfahrung! Im Grunde habe ich dieses Projekt gestartet, weil ich es schade fand, nicht mehr Frauen an Triathlons teilnehmen zu sehen. Ich teile meine Passion gerne und es macht mir so viel Freude, solch einen Enthusiasmus zu sehen. Am Ende lernen nicht nur die Teilnehmer von uns, sondern wir auch viel von ihnen. Es ist ein toller Austausch!

Mobitec wünscht allen Teilnehmern des Bütgenbach-Triathlons viel Erfolg!

Um über das Projekt auf dem Laufenden zu bleiben, folgen Sie bitte der Be A Trigirl Facebook-Seite.